Detje Viehtransporte, Mahnwache gegen Tiertransporte - HDW Aktion

Laute Mahnwache beim Tiertransportunternehmen Detje in Hollenstedt

Nachdem am 14.6.2020 zum „Tag gegen den internationalen Tiertransport“ Passanten in der Hamburger Fußgängerzone und in Neugraben auf einer Kreuzung wartende Autofahrer auf das Leiden der Tiere aufmerksam gemacht wurden, haben wir uns von HDW (Hilf der Welt) für eine weitere Aktion entschieden, welche direkt bei einem Verursacher von Tiertransporte stattfindet.

Das Unternehmen Detje Tiertransporte, zwei Minuten außerhalb von Hollenstedt soll nun direkt mit unserem Protest konfrontiert werden.

Buchtipp: Eckhard Kretschmer - Mit Gefühl - Immer mehr nähe zu Tieren

Wann: Mittwoch, 1.7.2020

Uhrzeit: 15:00 – 17:00 Uhr

Wo: Auf der Ihlsbeck Loge, 21279 Hollenstedt

Auflagen:

–          Warnweste

–          1,50 m Abstand (Corona)

–          Kein Alkohol

–          Keine spitzen Gegenstände/Messer

–          Banner max. 2 m lang

–          Sachlich bleiben

–          Am Straßenrand Parken verboten

Es sind insgesamt ca. 50 Auflagen welche wir hier jetzt nicht alle auflisten möchten. Wenn Ihr etwas Spezielles mitbringen möchtet zu dieser Mahnwache und Ihr Euch nicht sicher seid, fragt uns per Mail an.

Anfahrt:

Auf der Ihlsbeck Loge, 21279 Hollenstedt (Diese Adresse im Navi eingeben)

Parken: Ausschließlich auf dem Pendlerparkplatz

ANMELDUNG: Deine Teilnahme ist nur gesichert wenn Du Dich hier an der Veranstaltung verbindlich angemeldet hast. Sollten mehr als 50 Personen an 1.7.2020 Vorort sein, ist für uns die Anmeldeliste verbindlich!

2 Kommentare

  1. Henne

    Warum sollen Tiere nicht transportiert werden? Wie sollen denn bitte Tiere von a nach b kommen? Was ist mit Pferden, die nur so zum Vergnügen durch die Gegend gefahren werden oder mit Haustieren, in engen Transportboxen?

    Antworten
  2. Meyer

    Genau!
    Viele ahnungslose „Besserwisser“ echauffieren sich über Tierhaltung und Transort in der Landwirtschaft und fahren mit ihren Hunden in der Box des Autos raus in die Landschaft, lassen den Hund in den Futterflächen der Tierhalter sein Geschäft machen und benehmen sich, als ob ihnen Flächen und Wege gehören. Nehmen den Hund wieder mit in eine Wohnung, die vielleicht auch zu klein ist und dem Hund keine Ruhezone bietet.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.